Dienstag, 27. Oktober 2015

Rezension: Herbstflüstern von Tanja Voosen

Herbstflüstern

Autor: Tanja Voosen
erschienen Oktober 2015
ISBN: 978-3-646-60166-4
© Impress
spaßig und emotional

Ihre Schwester Taylor reist durch die USA und ihr Freund hat sich von ihr getrennt. So verbringt Lucy sehr einsame Tage, bis sie den Nachbarsjungen ihrer Babysitterfamilie belauscht und dabei erwischt wird. Jasper ist ein absoluter Frauenschwarm, doch Lucy muss feststellen, dass er ganz anders ist, als sie erwartet hat. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft und vielleicht auch noch ein wenig mehr...

In Sommerflüstern wird die Geschichte von Taylor erzählt, nun kommt ihre Schwester Lucy zu Wort. Es ist nicht notwendig, Sommerflüstern zu kennen, da die Handlung komplett unabhängig ist und nur sehr gering auf vergangene Ereignisse eingegangen  wird. Es lohnt sich allerdings trotzdem, den „Vorgänger“ zu lesen.

Die 16-jährige Lucy ist die Ich-Erzählerin der Geschichte. In einem jungendlich-frischen Stil führt sie mit vielen bildhaften Beschreibungen durch die Handlung, wodurch Personen gut vorstellbar sind. Auch einen tiefen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle, die zuerst durch die Trennung, später durch Jasper ziemlich verrückt spielen, gewährt der Teenager.

Die junge Frau war mir sofort sympathisch. Sie ist sehr schlagfertig und wortgewandt. Nach außen hin erscheint sie so tough, doch dem Leser gewährt sie eine andere, sehr verletzliche Seite.
Aber auch Jasper ist ein interessanter Charakter. Dank Lucys Einschätzung möchte man ihn schnell als Frauenheld abstempeln, der ständig ein neues Mädchen abschleppt und dann fallen lässt. Doch Jasper zeigt, dass er auch anders kann: Er ist sehr verständnisvoll, aufmerksam und unerwartet sensibel, wodurch man auch ihn sehr schnell ins Herz schließen kann.

Der Gesamtausgang der Handlung ist relativ vorhersehbar – weil es einfach nicht anders sein kann (darf!). Doch der Weg dahin ist abwechslungsreich gestaltet. Lucy und Jasper sind zwei sehr verschiedene Typen, deren Zusammentreffen vor allem von kleinen Kabbeleien geprägt sind. Diese sorgen für spaßige, aber auch ernste und tiefgründige Szenen. Und auch die Emotionen kommen nicht zu kurz: Lucy leidet sehr unter der Trennung und verkriecht sich in ihrem Schneckenhaus, aus dem sie nur Stück für Stück wieder herausfindet. Doch auch Jasper hat private Probleme, um die er aber zunächst ein großes Geheimnis macht. Und so erleben die zwei manch aufregende, manch bewegende, manch lustige Tage.
Ich würde die Geschichte nicht unbedingt als spannend bezeichnen, aber es macht einfach Spaß, den Weg mit Lucy und Jasper zu gehen und letztlich möchte man doch immer wissen, welche Steine die zwei sich noch selbst in den Weg legen.

Spaßig und emotional. Herbstflüstern überzeugt mit facettenreichen Charakteren, die für so manche Überraschung gut sind, und einen flüssigen Schreibstil, der das Leben der Teenager hautnah miterleben lässt.

Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen