Samstag, 11. Februar 2017

Rezension: Mira Valentin - Das Schicksal der Talente

©Impress (Carlsen)
Das Schicksal der Talente
(Prequel zur Talente-Reihe)

 Autorin: Mira Valentin
erschienen Februar 2017
Verlag: Impress (Carlsen)
ISBN:   978-3-646-30024-6

spannend und überraschend - auch wenn man die Talente kennt

Das Schicksal der Talente ist das Prequel zur „Talente-Reihe“ von Mira Valentin. Man kann es vor der eigentlichen Rehe lesen oder wenn man die anderen Bände bereits verschlungen hat. Beides wird seinen Reiz haben und die Aufmerksamkeit auf neue Aspekte lenken.

Jakob weiß schon viele Jahre, dass er einmal Anführer einer Talente-Armee wird. Lange musste er darauf warten, nun ist es endlich soweit: er bekommt seine eigene Truppe. Die zunächst aufkeimende Freude, wird jedoch bald in Frust umgewandelt. Er muss dafür seine Heimat verlassen, in ein verschlafenes Provinznest ziehen und sich erst mal seine Truppe neu aufbauen, denn die Faune wüten ziemlich und haben sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Talente unschädlich zu machen.
Keine leichte Aufgabe für den jungen Anführer und es wird noch viel schlimmer kommen…


Ich kenne die Talente-Reihe von Mira bereits und habe alle neun Bände letztes Jahr verschlungen! Nun einen Einblick in das Leben von Jakob und Levian vor der eigentlichen Reihe zu bekommen, war unglaublich spannend und faszinierend. Zwar wusste man schon, wie einige Aspekte der Geschichte ausgehen werden, doch der Weg dahin war auch für mich neu, teilweise erschreckend und sehr bewegend.

Das Buch ist in zwei Ich-Perspektiven unterteilt, so dass man sehr intensive Einblicke in das Leben von Jakob, in der Welt der Talente und gleichzeitig in das Leben von Levian, in der Welt der Faune, bekommt. Manchmal hat man den Eindruck, die beiden könnten kaum unterschiedlicher sein, doch wenn man genau hinsieht, dann wird man einige Punkte entdecken, an denen sie sich sehr ähnlich sind, auch wenn das wohl nie jemand zugeben würde.
Nachdem wir beide Charaktere die gesamte Geschichte lang so nah begleiten durften, haben sich meine Gedanken zu ihnen schon ein wenig verändert bzw. erweitert. Man kann nun einige Dinge einfach besser verstehen, hat einen Einblick in ihre Entwicklung, in die Dinge, die sie stark geprägt haben und vor allem erlebt man auch ihr erstes Aufeinandertreffen, was für den späteren Verlauf der Talente-Geschichte von Bedeutung ist.
Obwohl ich beim Lesen teilweise wusste oder geahnt habe, dass dieses oder jenes Talent nicht bis zur Reihe in der Truppe bleibt, hat mich die Vorgehensweise der Faune schon erschüttert. Aber auch mit einigen Methoden der Armee hätte ich so nicht gerechnet. Die Charaktere sind teilweise ganz schön in die Enge getrieben und da greift man manchmal vielleicht auch zu Mitteln, die einem sonst nicht in den Sinn kommen würden.

Obwohl die Geschichte deutlich düsterer ist, als die meisten der Talente-Teile, hat sie mir wirklich gut gefallen. Zwischendurch gibt es auch immer wieder kleine Momente, die einen zum Schmunzeln bringen und die von Leichtigkeit geprägt sind. Sehr emotionale Szenen durchbrechen die Grausamkeiten, mit denen die Figuren sonst konfrontiert werden, aber die emotionale Bindung zu einigen Charakteren macht es für Levian und Jakob auch nicht einfacher, ihren eigenen Weg zu finden bzw. ihn so zu finden, dass sie niemandem vor den Kopf stoßen müssen oder selbst verletzt werden.
Ich möchte insgesamt auch gar nicht zu viel verraten. Mich hat der tolle, flüssige, mitreißende Schreibstil bereits nach den ersten paar Seiten wieder in den Bann gezogen. Liebgewonnene Figuren und neue Charaktere in einer ausgewogenen, facettenreichen Mischung und viele, intensive Einblicke in beide Welten sorgen für schöne Lesestunden.

Eine Geschichte, die es in sich hat. Actionreich, dramatisch, gefühlvoll und immer wieder überraschend, selbst wenn man die Talente-Reihe bereits kennt. Für Talente-Fans ein Muss und auch für Neulinge sehr zu empfehlen, aber Achtung, es macht neugierig auf den Rest! ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen