Montag, 6. März 2017

Rezension: Uta Reichardt - Im Wolfsland

©Fabulus-Verlag
Im Wolfsland

Autorin: Uta Reichardt
erschienen Februar 2017
ISBN: 978-3-944788-48-7
abenteuerliche Reise in den Wolfswald


Klassenfahrt ins Landschulheim mitten in der Pampa – wer würde da nicht vor Freude Jubelsprünge machen? Louisa hat nur wenig Lust auf diesen Ausflug, vor allem, weil sie in der Klasse noch nicht richtig akzeptiert ist. Überall lauern neue Mobbingattacken, Gerüche, Vorurteile und gemeine Sprüche, denen sie sich stetig aussetzen muss. Kein Wunder, dass sie jede Auszeit nutzt, die sich ihr bietet. Fern ab von der Zivilisation, mitten im Wolfswald, liegt das Landschulheim und die Umgebung hält ungeahnte Erlebnisse für die Schülerin bereit.


Schon mit den ersten Seiten befindet man sich direkt im Geschehen. Ohne lange Vorgeschichte ist man bei Louisa, die sich für die Klassenfahrt bereit machen soll. Durch die Ich-Perspektive bekommt man die Stimmung der jungen Protagonistin sofort hautnah mit. In ihrem Leben ist nicht alles so gelaufen, wie es sich ein Kind wünschen würde. Die Chance, die sich ihr seit einigen Monaten bietet, weiß sie auf der einen Seite zwar zu schätzen, auf der anderen Seite gibt es aber auch viele Dinge, die es ihr schwer machen, einfach glücklich zu sein und zu leben. Einer dieser Punkte ist das Mobbing innerhalb der Klasse, das ihr immer wieder vor Augen führt, wie schwer das Schicksal ihr mitgespielt hat.

Angestachelt von der ständigen Reizung der Mitschüler und gepackt von der Neugier, den unheimlichen Dingen im  und um den Wald auf den Grund zu gehen, gerät sie in ein größeres Abenteuer, als sie auf der Klassenfahrt erwartet hätte. Obwohl sie Wölfe vorher nicht interessiert haben, taucht sie in eine geheimnisvolle Welt ein, die mehr zu bieten hat, als man auf den ersten Blick ahnt. Aber so schön und anmutig die Tiere auch sind, sie bleiben Wildtiere, die unberechenbar sein können, wenn man Jagd auf sie macht. Mir hat es gut gefallen, dass die verschiedenen Seiten beleuchtet wurden, so hat man einen vielfältigen Blick auf ein komplexes Thema und die Konflikte, die zwischen den verschiedenen Personengruppen entstehen.

Louisas Erlebnisse sind voller Gefahr, Neugier und immer wieder verbunden mit den unterschiedlichsten Gefühlen. Im Verlauf lernt man Lou besser kennen, bekommt Einblicke in ihre Vergangenheit, in die Dinge, die sie bewegen und die sie nun antreiben. Sie handelt manchmal etwas unüberlegt, ist ungestüm, aufbrausend, hat aber trotz allem ein gutes Herz, das sich auch immer wieder zeigt.
 Der Aufbau der Geschichte hat mir zwar gut gefallen, doch immer wieder empfand ich die Protagonistin als zu jung, um in dieser Situation wirklich so souverän zu bestehen. Die 14-Jährige hat zwar Zweifel, stößt an ihre Grenzen und ist manchmal kurz vor dem Aufgeben, aber eher aus körperlichen Gründen. Obwohl es immer wieder Zwischenfälle gibt, die das Vorankommen erschweren, ist es mir insgesamt doch etwas zu glatt gelaufen und das Ende der Geschichte war mir, für den doch recht düsteren, ernsten Rest, etwas zu „blumig“.
Für die Zielgruppe, die mit einem Alter ab zwölf Jahren angegeben ist, wird eine so junge Protagonistin aber bestimmt gut sein, um sich besser in sie hineinversetzen zu können. Nachmachen würde ich aber definitiv nicht empfehlen ;)

Schöne Idee mit einer guten, flüssigen Umsetzung und bildreichen Beschreibungen, die das Vorstellen der Umgebung möglich machen. Für das dargestellte Abenteuer empfand ich nur die Protagonistin als etwas zu jung.



Vielen Dank an den Verlag und Literaturtest für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    insgesamt klingt das Buch sehr interessant, wobei ich mir nicht sicher bin ob es mich so begeistern könnte. Dennoch scheint es ein paar Lesestunden zu bringen. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Schöne Rezension, die direkt einen guten Überblick bietet! Ich lese ja ab und an ganz gerne Jugendbücher, obwohl ich so langsam als Ü40erin doch feststelle, dass ich mich für viele Jugendbücher dann doch zu alt fühle... Ich habe den Verdacht, das könnte hier vielleicht der Fall sein.

    Ich habe diesen Beitrag HIER für meine Kreuzfaht durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen