Mittwoch, 29. März 2017

Rezension: Veronika Rothe - Hidden Hero

©Dark Diamonds

Verborgene Liebe
Hidden Hero 1

Autorin: Veronika Rothe
erscheint am 31. März 2017
Verlag: Dark Diamonds
ISBN:  978-3-646-30029-1
geheime Welt der (Super)Helden


Als das Superhelden-Gen an ihrem 16. Geburtstag nachgewiesen werden konnte, dachte Lily, ihr großer Traum würde nun endlich in Erfüllung gehen. Endlich dazu gehören, Superschurken bekämpfen und in ihrer Wunschstadt leben – so in etwa sah die gut gefüllte Seifenblase aus, die leider geplatzt ist, bevor Lily richtig loslegen konnte. Ihre einzige Gabe besteht darin, Blumen entstehen zu lassen. Da die Verbrecher sich davon leider nicht abschrecken lassen, bleibt Lilys Einsatzort ihr Heimatkaff, in dem so wirklich gar nichts los ist. Erst als die Welt Kopf steht und die Superhelden neuen Gefahren ausgesetzt sind, bietet sich ihr die Chance, sich zu beweisen. Doch der Preis, den sie zahlen muss, um dazu zu gehören, ist hoch.


Durch den eher ungewöhnlichen, aber angenehmen Stil habe ich mich gleich angesprochen gefühlt. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Lily geschildert, die immer wieder die Leser direkt anspricht. Ich habe es oft eher so empfunden, als würde sie es ihrer besten Freundin erzählen und nicht völlig fremden Menschen, die vor dem Reader sitzen. Dadurch habe ich mich in die Geschichte integriert gefühlt und noch besser mitgenommen. Manchmal neigt man fast dazu Lily Antworten auf die Dinge zu geben, die sie scheinbar direkt an einen wendet.
Lily ist eine recht eigenwillige Protagonistin, die mir aber im Verlauf der Geschichte ans Herz gewachsen ist. Sie ist manchmal aufbrausend, teilweise ziemlich zickig und forsch, oft direkt und damit zeitweise sehr verletzend. Durch ihre sarkastischen und ironischen Äußerungen hat sie mich aber auch immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Durch die gewählte Perspektive kann man die Protagonistin intensiv begleiten und erlebt hautnah, was sie bewegt und beschäftigt. Dadurch sind auch manche aufbrausenden Reaktionen von ihr besser nachvollziehbar, als es für ihre Gegenüber vielleicht möglich ist.

Besonders faszinierend finde ich die Vielfalt an Fähigkeiten, die die Helden haben können. Sie sind ganz individuell, einige Kräfte sind aktiv, andere stärken sie eher mental. Durch die Gene ergeben sich dann auch die, teilweise eher witzigen, Namen der Superhelden und ihre Einsatzgebiete im Land.

Während es zu Beginn eher um Lily, ihre Enttäuschung und ihr tristes Leben geht, nimmt die Handlung im Verlauf des Buches immer mehr an Fahrt auf. Lily taucht, durch einen Trick, in die richtige Superheldenwelt ein und möchte sich beweisen. Dadurch erfährt sie viele Dinge, die sie bisher noch nicht wusste und man kann als Leser mit ihr gemeinsam entdecken, was die Welt der Helden alles zu bieten hat. Immer wieder gibt es brenzlige Situationen, neue Gefahren und Herausforderungen, die die jungen Erwachsenen bewältigen müssen.
Doch auch vor Gefühlen sind die Superhelden nicht gefeit. Die kribbeligen Schmetterlinge im Bauch sorgen das eine oder andere Mal für Ablenkung, fehlende Konzentration und dadurch zusätzliche Gefahren. Viel Raum für Zweisamkeit und ruhige Gespräche bleibt den Protagonisten nämlich nicht.
Am Ende der Geschichte hat man schon viele Dinge erfahren, doch es gibt noch einige offene Fragen, auf deren Auflösung ich sehr gespannt bin.

Ein interessanter Auftakt, der neugierig macht auf die Fortsetzung. Protagonistin Lily war mir sofort sympathisch und ich fühlte mich gut mitgenommen auf der spannende Reise in die Welt der Superhelden.


Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen