Samstag, 22. April 2017

Rezension: Forever 21. Zwischen uns die Zeit von Lilly Crow

Forever 21
Zwischen uns die Zeit
#1

Autorin: Lilly Crow 
erschienen März 2017
ISBN: 978-3-8466-0044-3
© one
Handlung kommt nicht voran

Die 21jährige Ava hat eine schwere Aufgabe. Sie springt in die Körper anderer Menschen in unterschiedlichen Zeiten und muss dort zwei Liebende zusammen bringen. Bei einem dieser Sprünge lernt sie Kyran kennen, doch bereits der nächste Körperwechsel wird die beiden wieder voneinander trennen – für immer?

Zeitreisegeschichten finde ich immer unglaublich spannend. Allerdings macht Ava keine klassische Zeitreise, denn sie springt jeweils in andere Menschen, in deren bisheriges Leben. Dabei landet sie in sehr unterschiedlichen Epochen, die alle interessant geschildert sind. Wie Ava sich jeweils in dem neuen Körper zurechtfinden muss, versucht, sich der entsprechenden Zeit anzupassen und herauszufinden, in wessen Körper sie eigentlich steckt, ist jedes Mal aufs neue spannend.

Doch obwohl mir diese einzelnen Sequenzen gut gefallen haben und Avas Erlebnisse interessant zu verfolgen sind, konnte mich das Buch nicht so recht überzeugen. Denn in der Handlung geht es irgendwie kaum voran.
Im Grunde erlebt Ava mehrfach die gleiche Situation: Sie wacht in einem neuen Körper auf, muss ihre Aufgabe erledigen, dann erfolgt der nächste Sprung.
Über ihre eigene Geschichte erfährt man so gut wie nichts. Es gibt kleine Andeutungen, dass in ihrer Vergangenheit etwas passiert ist, dass zu diesen Sprüngen geführt haben könnte, doch Antworten gibt es keine.
Erst im letzten Sprung gibt es eine Wendung, die auch eine Veränderung von Avas Schicksal zur Folge haben könnte, doch dann ist das Buch auch schon vorbei.

Am Ende des Buches bin ich nun etwas ratlos. Über Ava weiß ich kaum etwas. Kyrans Geschichte bleibt auch etwas rätselhaft. Und Avas Missionen waren mir irgendwie immer etwas zu leicht beendet. Da wäre mehr Dramatik und Gefühl möglich gewesen. Nun heißt es wohl warten auf Band 2, in der Hoffnung, dass es dann Antworten gibt...

Erzählt wird die Geschichte in zwei personalen Sichtweisen - von Ava, die den Hauptteil ausmacht, und Kyran, dessen Geschichte zum Ende hin etwas umfangreicher wird. Der Schreibstil ist flüssig und anschaulich, sodass sich das Buch schnell lesen lässt.

Sprung, Aufgabe erledigen, Sprung. Im Grunde wiederholt sich die Handlung, ohne dass Avas eigene Geschichte wirklich vorankommt oder der Leser viel über sie erfährt. Dadurch kommt auch nicht so recht Spannung auf. Es ist eher, als würde man vier kleine Kurzgeschichten lesen, wobei Avas Aufgabe teilweise sehr schnell und leicht erledigt ist. Die Reisen in die unterschiedlichen Epochen sind aber durchaus interessant.


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    leider muss ich dir in allen Punkten recht geben. Mich konnte das Buch leider auch nicht überzeugen. Ich hätte gerne viel mehr von der Protagonistin gelesen. Die kam irgendwie viel zu kurz und die Handlung würde kaum vorangetrieben. Sehr schade :(

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja,

    es ist wirklich sehr schade. Auch mich konnte die Geschichte nicht wirklich gefangen nehmen. Die Autorin hat einfach viel zu viel Potenzial verschenkt, was wirklich unheimlich schade ist. :(

    Liebe Grüße,
    ruby

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm, schade. Ich wollte es doch auch lesen. Nun stellt es sich weeeeiiiit hinten an. Danke für die Zusammenfasung.

    ♥liche Grüße
    Lenchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht wird es ja in der Fortsetzung besser? ;)

      Löschen