Montag, 5. Juni 2017

Rezension: Valentina Fast - Royal 6 - Eine Liebe aus Samt

 © Impress
Royal (6)
Eine Liebe aus Samt

Autorin: Valentina Fast
erschienen Januar 2016
Verlag: Impress
ISBN:    978-3-646-60175-6
tolles Finale, ganz anders als erwartet

Da dieses Buch das Finale der Royal-Reihe ist, kann meine Rezension kleine Spoiler auf die Vorhandlung enthalten. Man sollte die Reihe auf jeden Fall von Beginn an lesen, da einem sonst wichtige Informationen und Zusammenhänge fehlen. Von Band zu Band geht die Handlung nahtlos weiter und es gibt nur sehr kleine Rückblenden, die nicht ausreichen, um einem die ganze Geschichte zu erzählen.


Nachdem Band fünf an einer gemeinen Stelle zu Ende war, war ich froh, mir gleich das nächste Buch schnappen zu können. Insgesamt ist der sechste Band deutlich düsterer, temporeicher, actionreicher und aufwühlender, als die anderen Bände. Das liegt zum einen wohl an der veränderten Situation, die wirklich dramatische Auswirkungen für einige Charaktere hat, zum anderen vielleicht auch daran, dass das Gefühlschaos noch mal einen erneuten Höhepunkt erlangt.

All die Zusammenhänge, Verknüpfungen, Intrigen und Machenschaften, die bisher nur angedeutet wurden, werden jetzt aufgelöst. Man erfährt, wer hinter den Ereignissen steckt und was es damit auf sich hat. Ich war an einigen Stellen genauso überrascht, wie die Figuren. Jetzt wird auch deutlich, wie komplex, verworren und teilweise wirklich aussichtslos das Ganze schon seit einiger Zeit war. Auch der Blick auf die Welt, in die wir eingetaucht sind, vertieft sich noch mal, Man bekommt einen umfassenden Blick auf die Dinge, die sich innerhalb und außerhalb der Kuppel in den letzten Jahren zugetragen haben.

Anders als in den anderen fünf Büchern gibt es in diesem nicht nur die Ich-Perspektive von Tanya. Zwar wird der Großteil der Geschichte wieder aus ihrer Sicht erzählt, aber man bekommt nun auch Einblicke aus der Perspektive von weiteren Figuren. So erlebt man die verschiedenen Handlungsstränge mit und erhält einen umfangreicheren Blick auf die Geschichte, die jetzt an so vielen Orten gleichzeitig spielt. Hätte sich die Erzählweise nicht verändert, wäre einem ziemlich viel entgangen und man hätte reichlich Informationen nachreichen müssen, damit man die Zusammenhänge und Entwicklungen dann wirklich verstehen kann. So springt man in unterschiedliche Köpfe, erlebt auch ihre Gefühle einmal sehr intensiv mit und hat gegenüber den Charakteren natürlich auch einen Wissensvorsprung.

Dieses Buch war auf jeden Fall anders als erwartet, sehr spannend, teilweise wirklich dramatisch und packend, emotional aufwühlend und teilweise so ergreifend, dass auch bei mir ein paar Tränen liefen. Wenn man rückblickend auf die Entwicklung in der Handlung schaut, dann hätte ich wirklich nicht gedacht, dass es sich in diese Richtung entwickeln könnte.
Die ersten Bände sind zwar geprägt von den kleinen Machtkämpfen zwischen den Kandidatinnen, aber insgesamt doch eher ruhig, besonnen, recht harmonisch und gespickt mit witzigen, herzlichen Momenten besonders zwischen Tanya, Claire und den vier Männern. Im letzten Buch ist es nun deutlich düsterer, von Harmonie ist an vielen Stellen nicht mehr viel zu spüren, dafür ist die Lage einfach zu ernst, zu aussichtslos.

Ein tolles, spannendes Finale der Reihe, das wieder mit dem fesselnden, flüssigen Schreibstil überzeugen kann. Ein wenig schade ist es schon, dass man die liebgewonnenen Figuren nun ziehen lassen muss, aber mir hat die Reise mit ihnen sehr gut gefallen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen