Mittwoch, 1. November 2017

Rezension: Immortal Love. Ein Hauch Menschlichkeit von Claudia Romes

 Immortal Love. Ein Hauch von Menschlichkeit

Autorin: Claudia Romes
erschienen Oktober 2017
ISBN:  978-3-646-30053-6 (epub)
© Dark Diamonds
spannende, berührende Vampirromanze

Auf dem Heimweg von einer Party hat die 20-jährige Sarah einen schweren Unfall. Sie wird von einem Unbekannten gerettet, der direkt darauf verschwindet. Keiner hat ihn gesehen und niemand glaubt ihr, dass er da war. Als Sarah einige Zeit später Zachary kennenlernt, ist sie sich ganz sicher, ihren Retter gefunden zu haben. Ihre Freunde warnen sie vor ihm, denn Zach wohnt auf Schloss Glamis, um welches sich eine grausame Legende rankt. Aber Sarah hat bereits gemerkt, dass sich seit dem Unfall etwas verändert hat...

Das Buch startet mit einem mysteriösen Prolog, der gleich zu Beginn eine düstere Stimmung erzeugt, die die ganze Geschichte durchzieht. Dabei ist es fast ein wenig schade, dass der Prolog bereits verrät, um welche Art von übernatürlichen Wesen es sich in der Legende um Schloss Glamis handelt. Der Leser erhält damit einen Wissensvorsprung gegenüber Ich-Erzählerin Sarah, die viele ungewöhnliche Erlebnisse hat und sich lange fragt, womit sie es zu tun hat.

Dennoch entwickelt sich eine spannende Geschichte. Nach und nach wird die Vergangenheit offenbart und die Legende mit zusätzlichen Details unterlegt. Dabei kommen einige unerwartete Zusammenhänge zutage.
Alte Feinde treffen aufeinander und neue Freundschaften werden geschlossen, die nach der Aufdeckung der Geheimnisse auf eine harte Probe gestellt werden.

Claudia Romes entwirft eine facettenreiche Vampirrasse, die nicht den gängigen Klischees entspricht. Dennoch spielt sie mit den Vorurteilen über die Blutsauger und bringt damit nicht nur Sarah sondern auch den Leser immer wieder zum Zweifeln, ob der scheinbar nette Vampir nicht doch das Monster sein könnte, für welches ihn alle halten.

Die Handlung enthält viele spannende, aufregende Momente und ebenso ruhige und gefühlvolle Passagen. Das Ende ist dramatisch und sehr berührend. Der Schluss lässt keine Fragen offen.

Spannende Vampirromanze, die die Blutsauger auf eine sehr interessante Weise darstellt. Die Handlung um die sympathischen Hauptfiguren bietet ein wenig Action, viel Dramatik und jede Menge Emotionen, die mich beim bewegenden Finale sogar zu Tränen gerührt haben. Eigentlich schade, dass es sich um einen Einzelband handelt...


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    oh, Einzelbände werden irgendwie immer seltener. Ich freue mich immer, wenn es mal keine Reihe ist :) Vampire sind leider nicht so meins. Obwohl es immer wieder Ausnahmen gibt. Bei „Schattenreich der Vampire“ bin ich immerhin bis zu Band 8 gekommen :)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,
      naja, es gibt ja viele Arten von Vampiren. Diese hier lohnen, sie zu entdecken ;)
      LG anja

      Löschen