Freitag, 29. Dezember 2017

Rezension: Die Legende der Krähen von Kathrin Wandres

In Between 2
Die Legende der Krähen

Autorin: Kathrin Wandres
erschienen Dezember 2017
ISBN: 978-3-646-60397-2 (epub)
zum Verlag → Impress (Carlsen)
© Impress
magisches Abenteuer in einer toll ausgearbeiteten Welt

Zwar handelt es sich um den zweiten Band der Reihe, die Geschichte an sich ist aber unabhängig und in sich abgeschlossen. Die Ereignisse des ersten Bandes liegen bereits einige Jahre zurück, Keylah und Devon - die Hauptfiguren des ersten Teils - kommen aber darin vor.

Grundsätzlich hat mir die Geschichte von Keylah etwas besser gefallen als Narus Geschichte. Dennoch konnte mich auch dieses Buch insgesamt gut unterhalten. Es wird sehr, sehr magisch. Die Beschreibungen sind wieder detailliert und bildhaft, sodass sich die Welt leicht vorstellen lässt.

Naru ist eine sympathische junge Frau, die ihren Platz im Leben sucht. Ungewöhnliche Ereignisse führen sie auf eine Reise, die ihr Antworten bringen wird. Dafür muss sie sich aber etlichen Gefahren entgegenstellen. Immer wieder gibt es überraschende Wendungen, denn nicht jeder ist der, der er vorgibt zu sein. Und so fällt es auch Naru manchmal schwer, sich auf ihr Gefühl zu verlassen.
Meine Lieblingsfigur ist allerdings der kleine, freche Koby, Keylahs Sohn, der Naru mit seinem Verhalten und seinen Sprüchen immer wieder zur Weißglut treibt. Dabei umgibt auch ihn ein Geheimnis, welches sich schon recht früh immer mal wieder andeutet.

Nach einem packenden, fesselnden Finale sind eigentlich nahezu alle Fragen beantwortet und die wichtigsten Handlungsstränge abgeschlossen. Inzwischen ist allerdings noch ein dritter Band angekündigt und ich hoffe besonders auf ein Wiedersehen mit Koby.

Fazit
Magisches Abenteuer in einer toll ausgearbeiteten Welt. Die Figuren sind facettenreich und sympathisch und sorgen für lustige aber auch gefühlvolle Momente. Insgesamt ist auch diese Geschichte - wie schon der Vorgänger - recht knapp erzählt. Obwohl ich das Buch gern gelesen haben, war es mir in einigen Aspekten fast schon zu übernatürlich - irgendwie wollte sich diese neue Form der Magie für mich nicht nicht 100%ig an den Vorgänger und in die Welt fügen.


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

1 Kommentar:

  1. Hey liebe Anja,

    schade, dass es dich nicht ganz abholen konnte. Ich mochte auch diesen zweiten Band wieder sehr gerne und fand es schön umgesetzt, kann aber deine Beweggründe sehr gut nachvollziehen. Ganz kommt er dann doch nicht an den ersten Band ran. :)

    Liebe Grüße, Toni

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.